+

Renovation und Neugestaltung von Teilbereichen der Kirchenanlage Erlöser

Zürich-Riesbach
Wettbewerb 2021
Planung und Ausführung 2021-2023

Gesamtsituation/Erschliessung
Mit gezielten Eingriffen werden die unterschiedlichen Nutzungsebenen im Aussen- und Innenraum barrierefrei erschlossen. Durch Reduktion der Materialien und die Repetition von wenigen Elementen im Aussenraum wie Pergola, Spalier, Rabatten entsteht ein identitätsgiftendes Gesamtbild. Ein sanft geneigter Weg führt vom Kirchenvorplatz über Jugendhausdach mit Pergola zum Saal und ersetzt damit die bestehende steile Rampe. Die direkte Verbindung zwischen Platz und und Pfarrhauseingang unter der Sakristei sol durchlässiger gestaltet und den Rundlauf um die Kirche stärken. Dieser führt weiter über eine Rampe an der Ostseite. Die massigen, dunklen Vordächer über den Eingängen werden durch feinere Vordächer in den Türleibungen ersetzt. Der Eingang am Turm böte neu die direkte Liftverbindung auf die untern Ebenen. Gezielte Eingriffe in den Aussenräumen werten die bestehende Situation auf und schaffen mehr Transparenz.

Räumliche Verteilung im Untergeschoss
Die ursprünglichen Struktur, wird wo möglich freigelegt. Windfang und Eingangsraum Saal werden vergrössert und räumlich geklärt. Die innere Treppe würde im Zuge eines Liftersatzes ganz im Turmbau integriert. Die WC-Anlage wird an bestehender Lage an die Bedürfnisse angepasst. Im Saal schafft ein erweiterter Lagerraum Stauraum für Möbel. Der Clubraum wird durch einen grosszügigen Zugang im Zwischenbau aufgewertet. Eine Rampe ermöglicht den rollstuhlgerechten Zugang zu einem WC neben dem, weiter bestehenden Technikraum. Das Absenken des angrenzenden Aussenraums verbesserte Zugänglichkeit des Schulungsraum und der Kapelle. Grössere Fenster sollen die Räume attraktiver machen und den Bezug zum Strassenraum stärken.
Eine Erweiterung des Pfarrhaus-Anbaus vereinfacht ausserdem den Gebäudeunterhalt und fasst gleichzeitig den nördlichen Platzrand.

Gestaltungsvorschlag für Foyer und Gemeindesaal
Die prägnante räumliche Grundstruktur des Saals, welche die Statik der darüber liegenden Kirche entspricht wird, wo möglich freigelegt. Dadurch wirkt der Gemeindesaal wieder luftig und modern, bereit für unterschiedliche Nutzungen. Zur neu entdeckten Robustheit werden aus hellem Holz Einbauten hinzugefügt.
Boden und Wände bilden neu eine Einheit, die den Nutzern viel Freiheit zur Mitgestaltung bietet. Bänke entlang der Trennwand zu Schulungsraum un Kap- pelle ermöglichen es den Raum in der gesamten Breite zu nutzen.
Gegenüber der Bänke lassen filigrane, zweiflügelige Fenster den Blick frei nach draussen. Im Sommer können so Anlässe zwischen Innen und Aussen stattfinden, während im Winter das Schneegestöber aus dem sicheren warmen Platz an der Küchentheke genossen werden kann.